Willkommen

DoGeHo.ch, die gemeinsame Plattform unseres katholischen Seelsorgeverbandes Dornach-Gempen-Hochwald.

Bitte beachten Sie die speziellen ÖFFNUGSZEITEN SEKRETARIAT:
Montag- bis Donnerstagvormittag jeweils von 8.30-11.00 Uh

Schutzmassname wegen Coronavirus

Die Bistumsleitung hat am 17. März 2020 Weisungen erteilt:

Bis 19. April finden keine Gottesdienste, Andachten und Pfarreianlässe statt.

Dies betrifft also auch die Gottesdienste zu Palmsonntag, in der Karwoche und an Ostern. Von der Sonntagspflicht wird dispensiert.

An den kommenden Sonntagen wird um 9.00, 10.00 und 11.00 Uhr ein Gottesdienst des Pastoralraumes auf regioTVplus www.regiotvplus.ch ausgestrahlt.

Für „religiöse und spirituelle Impulse zu Coronazeiten“ dürfen wir auf die Website der Pfarrei Heiliggeist, Basel verweisen: /www.heiliggeist.ch


Heimosterkerzen – Palmsonntag – Fastenopfer

Die Heimosterkerzen werden gesegnet und können am Palmsonntag,
den 5. April 2020, in unseren Kirchenerworben werden:
Von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr sind Sie eingeladen, einen individuellen Spaziergang mit einem Kirchgang zu verbinden. Auf Abstand zueinander und Desinfektion beim Eintritt in die Kirche ist zu achten.
Bitte bringen Sie passend CHF 10.- pro Kerze mit.
Für die älteren oder gesundheitlich gefährdeten Personen gelten die Vorgaben des Bundesrates. Für diese mögen bitte Angehörige oder Nachbarn das Abholen und Überbringen der Kerzen übernehmen.
Der Erlös geht dieses Jahr an ein Projekt von Fastenopfer, mit dem angehende Imker und ihre Familien in Laos unterstützt werden.

Bei den Kerzen sind auch gesegnete Palmzweige und ein Meditationstext zum Mitnehmen bereit gelegt.

Für Kinder gibt es ebenfalls etwas zum mit nach Hause nehmen: spannendes Material  zum Thema  « Von Palmsonntag bis Ostern».

Die Fastenopfersäckchen können von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr am Palmsonntag in der Pfarrkirche abgegeben werden, oder direkt beim Pfarramt in Dornach.

Wer möchte, kann eine Kerzenbestellung auch direkt dem Pfarramt melden: Montag – Donnerstag 8.30 – 11.00 Uhr unter 061 701 16 33 oder mauritius@kirchedornach.ch Wir bringen die Kerzen dann zu Ihnen an die Haus- bzw. Wohnungstüre.

Hausbesuche mit und ohne Kommunionspendung sind untersagt. Wünschen Sie ein persönliches Telefongespräch mit einem Seelsorger
oder brauchen Sie Hilfe im Alltag?
Melden Sie sich bitte beim Katholischen Pfarramt Dornach: 061 701 16 33

Für den Zeitraum nach dem 19. April beachten Sie bitte das Pfarrblatt und das Wochenblatt.

Sie Situation hat sich – was zu erwarten war – in den letzten Tagen verschärft. Selbstverständlich bleiben unsere Kirchen weiterhin täglich für das persönliche Gebet offen. Zur Ihrer Sicherheit werden die Türgriffe der Kirchen und die Kirchenbänke regelmässig gereinigt und desinfiziert. Die Seelsorgenden stehen Ihnen in dieser Situation für persönliche Telefongespräche zur Verfügung, scheuen Sie sich nicht, sich dafür im Pfarramt zu melden. 

Aktuelles – Stand 15.3.
Nun ist alles nochmals anders geworden als geplant. Mit der Notlage im Kanton Baselland hat sich die Situation verschärft. Unserer Verantwortung verbietet es uns, in dieser Situation irgendwelche Gottesdienste, Andachten und  Veranstaltungen durchzuführen. Es zeigt sich nun, dass die Massnahmen, die ich zusammen mit den anderen Pfarreileitern für den Pastoralraum getroffen hatte, richtig waren. Es ging von Anfang an und geht immer noch darum, alles zu tun, was wir können, um die Ausbreitung zu verlangsamen. Das fordert von allen, die Kirche leben und aktiv gestalten möchten, viel, sehr viel! Aber es ist absolut notwendig, dass wir uns alle an die einschränkenden Weisungen und Empfehlungen halten, es ist wichtig und ein Akt der Solidarität und der Liebe!

Trotzdem verbunden
Das Gemeinsame kann nicht mehr stattfinden. Das schmerzt sehr, und da und dort drohen Menschen auch deswegen zu vereinsamen. Dem müssen wir als Kirche unbedingt etwas entgegenhalten. Es gibt eine Verbundenheit, die auch trägt, wenn man nicht am gemeinsamen Tisch sitzen kann. Es ist nun wichtig, dass wir uns daran erinnern, und auch neue Formen der Gemeinschaft pflegen. Die reformierte Landeskirche hat einen Aufruf erlassen, jeweils am Abend um 20 Uhr eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen und zu beten, als Einzelne, als Familie. Das Licht trägt die Hoffnung von Haus zu Haus. Es ist eine wunderschöne Geste, zu der wir alle auch eingeladen sind. Viele Lichter der Verbundenheit! Aber nicht nur das Gebet ist wichtig, auch das sorgsame aneinander denken; telefonieren Sie regelmässig mit Nachbarn und Freunden, die Sie wegen der Einschränkungen nicht mehr regelmässig sehen und treffen können; unterstützen Sie ältere Menschen, indem Sie für sie die notwendigen Einkäufe tätigen, … Es gibt viele Möglichkeiten, einander spüren zu lassen, dass wir nicht alleine sind. Melden Sie sich im Pfarramt, wenn Sie Unterstützung brauchen.
Felix Terrier, Pastoralraumleiter